UA-79891422-1
Verus Proba Ltd. Medizintechnische Prüfungen, 44359 Dortmund, HRB 28195  

Rollstühle / Rollatoren

Wir prüfen und warten Ihre Geräte gemäß den geltenden Bestimmungen unter Einhaltung der Herstellervorgaben und legen besonderes Augenmerk auf die Sicherung der langfristigen Nutzung Ihres Gerätes.

Prüfungen

  Wir führen die jährlichen gesetzlichen Prüfungen an allen prüfpflichtigen Medizinprodukten (hierzu gehören sogar Infusionsständer) durch. Bitte beachten Sie, dass auch patienten-/bewohnereigene Medizinprodukte und Hilfsmittel ungeachtet der Eigentumsverhältnisse - mindestens jährlich durch einen Sachkundigen auf ihren sicheren Zustand hin geprüft werden müssen, wenn diese in Ihrem Haus befindlich sind.   Der Prüfumfang umfasst: -  Zustand der Bauteile und Einrichtungen, -  eventuelle Änderungen an Sicherheitseinrichtungen, -  Vollständigkeit und Wirksamkeit der Sicherheitseinrichtungen, -  Funktionsprüfung des Medizinproduktes/Hilfsmittel , -  Übereinstimmung der technischen Daten der Waschschleudermaschine mit den Angaben     in der Beschreibung des Herstellers, -  Vollständigkeit der Dokumentation (Prüfbuch).   Sollten an Ihrem Gerät Mängel festgestellt werden, so werden auch diese dokumentiert. Auf Wunsch erhalten Sie ein Angebot zur Beseitigung der festgestellten Mängel.

Elektrische Sicherheit

Elektrisch betriebene Medizinprodukte überprüfen wir sachgemäß entsprechend BetrSichv,     DGUV V3 und den Vorschriften nach DIN EN 62353 (DIN VDE 0751) mit hierfür zugelassenen und kalibrierten Messgeräten.

CE-Kennzeichen

Manuelle wie elektrische Rollstühle sind in die Produktklasse I (geringe Gefährdung) eingeordnet. Als äußeres Erkennungszeichen, dass ein Medizinprodukt den einschlägigen Rechts- vorschriften entspricht, stehen das CE- Zeichen als rechtverbindliche Kennzeich- nungspflicht und der Hinweis auf die EU- Richtlinie 93/42/EWG für Medizinprodukte in der Bedienungsanleitung. Das CE- Zeichen ist ein unbedingtes Muss. Nur Sonderanfertigun-gen werden nicht mit einem CE-Kennzeichen versehen. Sie sind auf dem Typenschild separat als Sonderanfertigung zu kennzeichnen.
Mehr Infos Mehr Infos

Verordnung über das

Errichten, Betreiben und

Anwenden von

Medizinprodukten

(Medizinprodukte-

Betreiberverordnung -

MPBetreibV)

§ 11 Sicherheitstechnische

Kontrollen

(1) Der Betreiber hat bei Medizinprodukten, für die der Hersteller sicherheitstechnische Kontrollen vorgeschrieben hat, diese nach den Angaben des Herstellers und den allgemein anerkannten Regeln der Technik so-wie in den vom Hersteller angegebenen Fristen durchzuführen oder durchführen zu lassen. Soweit der Hersteller für die in der Anlage 1 aufgeführten Medizinprodukte keine sicherheitstechnischen Kontrollen vorgeschrieben und diese auch nicht ausdrücklich ausgeschlossen hat, hat der Betreiber sicherheitstechnische Kontrollen nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik und zwar in solchen Fristen durchzuführen oder durchführen zu lassen, mit denen entsprechende Mängel, mit denen auf Grund der Erfahrungen gerechnet werden muss, rechtzeitig festgestellt werden können. Die Kontrollen nach Satz 2 sind jedoch spätestens alle zwei Jahre durchzuführen. Die sicherheitstechnischen Kontrollen schließen die Messfunktionen ein. Für andere Medizinprodukte, Zubehör, Software und andere Gegenstände, die der Betreiber bei Medizinprodukten nach den Sätzen 1 und 2 verbunden verwendet, gelten die Sätze 1 bis 4 entsprechend. (2) Die zuständige Behörde kann im Einzelfall die Fristen nach Absatz 1 Satz 1 und 3 auf Antrag des Betreibers in begründeten Fällen verlängern, soweit die Sicherheit auf andere Weise gewährleistet ist. (3) Über die sicherheitstechnische Kontrolle ist ein Protokoll anzufertigen, das das Datum der Durchführung und die Ergebnisse der sicherheitstechnischen Kontrolle unter Angabe der ermittelten Messwerte, der Messverfahren und sonstiger Beurteilungsergebnisse enthält. Das Protokoll hat der Betreiber zumindest bis zur nächsten sicherheitstechnischen Kontrolle aufzubewahren. (4) Eine sicherheitstechnische Kontrolle darf nur durchführen, wer 1. auf Grund seiner Ausbildung,  Kenntnisse und durch praktische Tätigkeit gewonnenen Erfahrungen die Gewähr für eine ordnungsgemäße Durchführung der sicherheitstechnischen Kontrollen bietet, 2. hinsichtlich der Kontrolltätigkeit keiner Weisung unterliegt und 3. über geeignete Mess- und     Prüfeinrichtungen verfügt. Die Voraussetzungen nach Satz 1 sind durch die Person, die sicherheitstechnische Kontrollen durchführt, auf Verlangen der zuständigen Behörde nach-zuweisen. (5) Der Betreiber darf nur Personen mit der Durchführung sicherheitstechnischer Kontrollen beauftragen, die die in Absatz 4 Satz 1 genannten Voraussetzungen erfüllen.
weiter weiter zurück zurück